Geteilter Eintrag

Part I
 
 "Mr. Spock, kommen Sie mit."
 
http://www.discoveringalcoholic.com/files/images/Spock_Kirk.JPG
 
Ich bin heute Lichtjahre von meinem eigentlichem Plan abgewichen und habe die Evolution bis jetzt links liegen lassen, da ich voll und ganz in den Bann von Cap. Kirk und Mr. Spock gezogen wurde.
Ein Hoch auf prähistorische Scienc Fiction Filme, die uralt Star Trek Serie war einfach großartig.
Roter Arlam, Traktorstrahlen und Schutzschilde auf Maximum; Mr. Scotty, einen Schadensbericht!
 
 __________________________________________
 
Part II
 
Madame hat beschlossen, dass sie selber auch dringend an ihrem Schutzschild arbeiten muss, allerdings ist dieses nicht zu Schaden gekommen, sondern sollte einfach mal ein bisschen abgebaut werden. Fettpolster als psychologisches Schutzschild.
Es ist einfach zu sagen: Mich will niemand weil ich dick bin.
Aber solange mein Ego so argumentiert, werde ich nie die 20 Kilo abnehmen. Im Moment fühle ich mich zwar selbsicherer und besser als je zu vor in meinem Leben und das, obwohl ich seit April 05 unendliche Kilos zugenommen habe, trotzdem entspricht mein körperliche Zustand einfach nicht dem was ich wirklich bin, da ich das im geiste aber nun endlich erreicht habe, muss irgendwie endlich diese Symbiose der wahren geistigen und der wahren körperlichen fresgeima erfolgen. Also: Schutzschilde abbauen und endlich die wahre fresheima rauslassen. Denn im Moment habe ich doch nur Angst, dass die echte fresheima niemand will. Und damit mich das ja nicht verletzt lebe ich halt mit dieser, nicht meines Selbst entsprechenden Figur, damit ich eine Ausrede vor meien Ego habe, damit ich nicht in meinem Inneren verletzte werde, weil ich so alle Verletzungen ja nur auf mein Aussehen schieben kann.
Und so feige will ich nicht sein.
Schutzschilde abbauen, Erlaubnis zum Rückgang zur Figur von April 06 erteilt,
(ich habe gestern auf Fotos mit Schrecken festgestellt wie viel dünner ich damals war, aber wie viel fetter als heute ich mich damals noch fühlte, unglaublich, was einem das Ego für einen Streich spielen kann...)
 
 
1.5.09 16:46


Zu Spät

 
Kommt ein bisschen verspätet, aber was solls.
Ich kann mich wenigstens noch an alles erinnern. Der Hinweg war ein bisschen krank, besonders ÄNs und meine Isharah Aktion und der Konsum von illegalen Subatanzen auf der ForumsBrücke.
 Danach waren wir erst tanzen und dann habe ich mit diversen Leuten auf dem Parkplatz gequatscht. Wobei ich mich zum einen mal wieder ein wenig zum Horst gemacht habe und zum anderen fragte, wie sich jemand so plötzlich sooooo unendlich verschließen kann.
Alter, ich will doch garnichts mehr von dir. Benimm dich doch mal normal, du musst dich nicht immer wegdrehen wenn ich mit dir rede und versuchen 3 Meter Sicherheitsabstand zu halten...
Mr. A. war auch wieder da, allerdings unbetrunken und deswegen etwas skeptisch was die Musik betraf. Ich hatte auf der Tanzfläche meien Spaß auch wenn ich mich dieses mal an sehr, sehr wenige Lieder erinnern kann *hust*.
Danach musste ich noch eine filterlose, selbstgedrehte Zigarette rauchen, um eine gescheierte Anmache, nicht völlig peinlich zu beenende und jemanden auf Englsich abblitzen lassen, der einfach nicht locher ließ: "Sorry...I am lesbian!"
 
 
...
 
Morgen Bio...AHH AHH AHH AHH
 
PS: Sarah hat rumgebitscht und Typen angetanzt? Also davon hab ich nichts gesehen!!!
 
 
 
 
 
4.5.09 20:58


Richtung Vergangenheit

Als ich eben etwas auf meinen Schrank packen wollte, ist mir ein sehr altes Briefbuch in die Hände gefallen. Es ist vom Herbst 2001 und gehörte KK und mir. Oh man, da werden erinnerungen und irgendwie auch ein alter Schmerz wach, deswegen jetzt ein imaginärer Brief für dich:

 

Hi Kerstin,

Es fühlt sich komisch dir zu schreiben, steckt doch irgendwo tief in mir, noch immer so ein Schmerz darüber, dass ich vor langer Zeit eine beste Freundin verloren habe. Wenn ich darüber nachdenke, weiß ich garnicht mehr genau, wieso es so weit kommen konnte. Und nachdem ich unser Briefbuch noch einmal gelesen habe, das wo ich die Seiten zerrissen habe, dann kann ich mir eingestehen, dass ich in unserere Freundschaft ganz schön viel falsch gemacht habe. Ich glaube, ich war manchmal ganz ganz schön mieses Stück. Und es stimmte, was du mir immer vorgeworfen hast, dass ich dich nie angerufen habe...weil ich immer Angst davor hatte, bei anderen Leuten anzurufen..., dass ich dir nie alles erzählt habe...., weil ich immer dachte, ich kann dir nicht zu 100% vertrauen.

Bei uns ist einiges schief gelaufen und vieles im absoluten Teenagedrama untergangen. Und irgendwann kam dann der Supergau...und ich glaube, ich bin nicht unschuldig daran, wenn man bedenkt, dass ich mich nie darum gekümmert habe, was wirklich in dir vorgeht. Denn du bist ohne Zweifel zu der Zeit ganz schön auf die schiefe Bahn geraten.

Aber unsere Trennung hatte auch etwas Gutes, sie lag zeitgleich mit dem Umzug von Franzi und ohne euch an meiner Seite, konnte ich mich endlich frei entfalten. Nicht, dass du mich das nicht gelassen hättest, aber ich war immer zu sehr auf dich fixiert, wollte so sein wie du, aussehen wie du, die gleichen Klamotten haben wie du, die selbe Musik hören wie du...du bist gangen und hast mich allein gelassen. Und damit wurde aus mir, was ich jetzt bin.

Danke dafür.

Es gab einmal eine Zeit, in der ich geglaub habe, wir würden "best friends 4 ever" sein, das liegt alles weit hinter mir und auch hinter dir. Das ist gut so. Hier mit möchte ich mich entgültig von dir lösen, denn das habe ich bis heute nicht gemacht. Ich habe dir bis heute nicht verziehen, was du mir angetan hast, und dabei nicht gesehen, dass ich dir vielelicht auch etwas angetan habe. In den letzten Jahre, hatte ich immer Angst vor dir, dass hört sich albern an, aber so ist es. Obwohl du gebrochen und zerstört warst, kamst du mir noch immer wie dir stärkte Persönlichkeit auf der Schule vor, wie jemand, der mich mit seinen bösatigen Blicken noch immer verletzen konnte.

Ich möchte mich nicht wieder mit dir versöhnen, ich möchte auch gar keine Kontackt mehr zu dir, ich möchte das nur endlich alles loslassen, als ein weiter Teil von mir, den ich schon zu lange mit mir rumtrage.

Kerstin, ich verzeihe dir und entlasse dich hiermit entgültig aus meinem Leben.

 

 

7.5.09 12:02


 [eine Seite weiter]
Blog eima Traumwelt Früher Liebe Grüße