Verloren

Wisst ihr noch, als ich mich noch in jeden zweiten Typen verguckt habe? Als ich Geschichten geschrieben habe, die kitschig und romantisch und total unrealistisch waren? Als ich noch davon geträumt habe, dass der Richtige jeden Moment vor meiner Tür stehen könnte? Als ich noch ein romantisches Buch nach dem anderen verschlungen habe?

Manchmal frage ich mich, wo dieses "ich" hin ist. Wer von euch HIMYM guckt, hat vielleicht die erste und zweite Folge der neuen und 7. Staffel gesehen. Ted merkt, dass er einen grundsätzlichen Teil, seines Ich, seines Charakters verloren hat: Den Glauben an die große Liebe.
Als ich so darüber nachgedacht habe, ist mir auf gefallen, dass es mir ein bisschen ähnlich geht.

Ich bin jetzt so lange Single und lebe so lange in dem Bewusstsein, dass jemand wie, eh niemals einen Freund finden wird, dass manchmal das Gefühl habe, ich hab alle Romantik abgelegt. Da ich immer ein überaus kitschiger und überschwenglicher Mensch war, hat mich das wahrscheinlich nur auf ein normales Level an rosaroter Romantik zurück setzt, aber trotzdem macht es mich traurig.

Ich kann mich nicht daran erinnern, wass ich das letzte mal so richtig für jemanden geschwärm habe, jemand der nicht berühmt ist und mir nur gefällt, weil er schweine gut aussieht. Sondern so richtg, jemand den man irgendwo sieht und beobachtet und sich ernsthaft frage "Wie um alles in der Welt schaffe ich es, dass er jetzt auf ich aufmerksam wird?" Klar sehe ich hier und da Männer, die mir gut gefallen, ich sehe jede Menge heiße Typen auf Partys, aber ich habe nie dieses Bedürfnis, so wie früher, wo ich es mich zwar auch nicht getraut habe, aber wenigsten Wochenlang davon geträumt hab, sie kennen zu lernen.

Bin ich erwachsen geworden oder verzweifelt? Ist das normale Rationalität oder die Tatsache, das mein Herz inzwischen total verschrumpelt ist?

Ich war immer die jenige die sich Hals über Kopf in jeden verknallt hat und ich bin froh, dass ich heute nicht mehr so dramatisch und zum Teil auch bescheuert bin, aber ein bisschen vermisse ich es. Und ja es fühlt sich manchmal so an, als wenn alle Hoffnung in mir irgendwie verschwunden ist, als wenn ich innerlich total gleichgültig geworden wäre...

 


 

19.1.12 10:49
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sarah (19.1.12 21:06)
wenn du es verloren hast, dann hab ich es nie besessen.
ich glaube nicht dass du verschrumpelter bist, sondern reifer. das ist nen unterschied...


eima (19.1.12 21:37)
Ich weiß nicht... klar reifer, aber auch ein wenig hoffnungsloser und naja vielleicht nennen manche es ja weniger naiv..aber ich würde immer noch gerne so sein, schon alleine deswegen, weil ich es noch immer nicht wirklich mit gemacht hab...dieses naive verlieben...*seufz*


rational-sarah (21.1.12 16:06)
naja, aber ob das gut ist? naives verlieben?

ich glaube, dass das wieder kommt, wenn der richtige vorbeiläuft. unser gehrin wird glaube ich einfach anspruchsvoller, als das es jetzt einfach jeden typen für verliebenswert hält. (;


emotional-kadi (21.1.12 22:40)
Gut oder schlecht ist ja relativ, und das weiß ich ja vorher nicht, das ist ja grade das schöne, ich will mich REINSTÜRZEN!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Blog eima Traumwelt Früher Liebe Grüße