Oldschool Hollywood


Sie hätte nie gedacht, dass er wirklich nach alten schwarzweiß Filmen schmecken würde, doch als sich ihre Lippen zum ersten mal trafen, hatte sie den glamourösen Geschmack eines Filmkusses auf der Zunge, eben grade so, als würden im Hintergrund Flammen aufzüngeln und sie wäre Scarlett O’hara.
Und ein bisschen schmeckte es auch nach Champagner und Meeresluft und sie dachte, gleich würde sie als Suga Kane an die Brust von Millionär „Junior“ sinken.

Schon vor dem Kuss war dieses Gefühl in der Luft gewesen, es hatte zwischen ihnen so laut geknistert, dass sie es beinah hatte hören können, wie als wenn jemand die Nadel auf eine alte, ein bisschen verstaubte Schallplatte legt und bevor die ersten Töne erschallen, kratz und beißt es so angenehm im Ohr.

Zuckersüß und unterlegt mit schweren Melodien, schwer wie blutrote Samtvorhänge mit goldenen Kordeln, zog sich der Kuss hin. Wie warmer Honig rann er ihre Kehle hinab, gefror in ihrem Magen, nur um dann, mit einem Mal zu verdunsten und wie ein verwirbelter Nebel durch ihren Körper zu fliegen.
Der Nebel ließ ihren Verstand erblinden doch ihr Herz öffnete sich mit jedem Schlag ein Stückchen mehr, als wäre es bereit alles in sich aufzunehmen, um es nie wieder her zu geben.
Das tat es mit der Konsequenz sich in Stücke reißen zu lassen, sollte man doch versuchen ihr alles wieder zu nehmen, in diesem Moment war ihr das aber herzlich egal, denn noch immer badete sie in Milch und flüssiger Schokolade.

Sie wusste genau, das Filmküsse immer im Höhepunkt endeten, entweder weil das jeweilige Pärchen gestört wurde oder sich trenne musste, allerdings nur, um sich wieder umzudrehen und sich noch einmal um den Hals zufallen.

Er ließ langsam von ihr ab und entfernte sich einige Zentimeter von ihr.
Nur ihre Hand ließ er nicht los.
Er seufze schwer und sie spürte, dass dieser Moment sein Herz genauso aus dem normalen Rhythmus gebracht hatte wie ihres.

Für einen Moment schauten sie sich nur an, und sie wartet fast darauf, dass es das gewesen war und ihr Millionär zu Staub verfallen würde.
Aber er war kein Millionär und er schenkte ihr auch keine Diamanten, doch dafür sagte er: „Ich fühle mich wie Rhett Butler und Joe in einer Person…“

Blog eima Traumwelt Früher Liebe Grüße